Suche

Lassen Sie Ihr Heim
nicht das Zuhause von
Schädlingen werden.

Silberfischchen

Die kleinen, bis 11 mm langen keulenförmigen Silberfischchen zählen zu den Urinsekten. Sie sind nach ihrer fischförmige Körperform sowie der silbrigen Färbung der älteren Tiere benannt.

Die Tierchen sind flink, lichtscheu und haben eine Vorliebe für kohlenhydrathaltige Nahrung. Sie benötigen eine hohe Luftfeuchte und lieben warme und dunkle Orte. In Mitteleuropa können Silberfischchen nur in der Wohnung überleben. In wärmeren Gebieten treten sie auch in Vogelnestern auf.
Die nachtaktiven Silberfischchen gelten als Material- und Hygieneschädling. In Wohnungen verursachen sie Loch- und Schabefraß an Papiermaterialien oder verunreinigen zucker- und stärkehaltige Lebensmittel wie Mehl, Grieß oder Haferflocken durch Krankheitserregende Keime.

Lebensweise:

Silberfischchen benötigen ein warm-feuchtes Klima. Sie meiden das Tageslicht. Bei optimalen Lebensbedingungen (25 - 30 C und 80 - 90 % relative Luftfeuchte) legen die Weibchen ca. 100 ovale, weißliche winzige Eier (1 mm) versteckt in Ritzen und Spalten ab. Die Tierchen können 2-5 Jahre alt werden. Sie häuten sich während ihrer Entwicklung 20 – 40-mal. Die silbrige Färbung tritt erst ab der zweiten Häutung auf. Silberfischchen sind während Kälteperioden inaktiv.

Nahrungssuche:

Die kleinen Silberfischchen ernähren sich von Stärke und Zucker, aber auch von toten Insekten und eigenen Häutungshüllen (Exuvien). Sie fressen an verschiedenen Materialien wie Papier, Tapeten, Leder, Teigwaren, Gebäck, Mehl, Haferflocken oder Grieß. Dabei hinterlassen sie kleine Löcher, abgeschabte Stellen und für den Menschen Krankheitserregende Keime, vor allem in Lebensmitteln. Die dünnhäutigen Tiere verstecken sich tagsüber in Ritzen oder an feuchten Orten und kommen in der Regel nur nachts hervor. Sie sind wahre Hungerkünstler, denn sie können mehrere Monate ganz ohne Nahrung auskommen.

Aufenthaltsorte:

Aufgrund ihrer Vorliebe für Wärme und hohe Luftfeuchte kommen Silberfischen häufig in Badezimmern, unter Kühlschränken, in Waschküchen oder beheizten Toilettenräumen vor. Tagsüber verstecken sie sich in Fugen, hinter Sockelleisten oder losen Tapeten. Bei Kälte sind sie nicht aktiv. Bei Temperaturen über 35° C und bei trockener Luft (unter 30 % rel. Luftfeuchte) sterben die Tierchen ab.

Vorbeugung eines Befalls:

  • Luftfeuchte absenken (häufig lüften).
  • Kochendes Wasser in Badewannen- und Waschbeckenausguss gießen.
  • Lavendel- und Zitronenöl oder Salmiakwasser zur Vertreibung einsetzen.

Bekämpfung:

Anwendung der NaturKraft Produkte:
Silberfischchenklebefalle