Suche

Lassen Sie Ihr Heim
nicht das Zuhause von
Schädlingen werden.

Schaben

Schabe auf Holz

Schaben, auch Kakerlaken genannt, kommen weltweit vor. Die meisten Arten leben in den Tropen und Subtropen. Die in Mitteleuropa natürlich vorkommenden Schaben haben als Schädlinge keine Bedeutung. Im Haus schädigen eingebürgerte Arten aus tropischen Gebieten.

Schaben haben einen auffällig flachen Körperbau und können meist nicht fliegen. Ihr Kopf ist fast vollständig von einem „Rückenschild“ bedeckt. Sie bevorzugen warme Temperaturen über 20° Celsius. Schaben sind Gesundheits- und Materialschädlinge. Sie können Krankheiten wie Tuberkulose, Ruhr, Kinderlähmung, Hepatitis B oder Typhus übertragen, verbreiten Salmonellen und verursachen Materialschäden an unterschiedlichen Stoffen pflanzlicher oder tierischer Herkunft. Die Tiere sind nachtaktiv.

Lebensweise:

Lebensraum von Schaben

Schaben treten meist in großen Gruppen auf. Tagsüber halten sie sich versteckt. Die dämmerungsaktiven Tiere kommen erst nachts oder nach Ausschalten des Lichtes hervor. Obwohl die Schaben zwei Flügelpaare haben, können nur wenige Arten fliegen. Dafür sind die Laufbeine umso stärker: Schaben können sehr schnell laufen.
Die Vermehrung erfolgt über Eier. Dabei werden bis zu 40 Eier in so genannten Ootheken (Eipaketen) abgelegt. Die Eier sind in diesen Ootheken vor Umwelteinflüssen gut geschützt. Bei einigen Arten tragen die Weibchen die Eipakete in einer speziellen Genitaltasche mit sich herum. Die Entwicklung vom Ei über die Larve bis zum Vollinsekt kann bei einigen Arten bis zu zwei Jahren dauern.
Schaben verständigen sich mit arteigenen Duftstoffen, so genannten Pheromonen. Die Weibchen locken damit während der Paarungszeit die Männchen an. Durch das Ausscheiden von Aggregationshormonen (intensive Duftstoffe) mit dem Kot finden viele Artgenossen den Weg zum gemeinschaftlichen Versteck.

Nahrungssuche:

Schaben gehen nachts auf die Suche nach Nahrung. Sie ernähren sich von verschiedenen tierischen und pflanzlichen Produkten, Küchenabfällen und Essensresten. Einige Arten können bis zu 3 Monate ohne Nahrung und bis zu 4 Wochen ohne Wasser auskommen.

Aufenthaltsorte:

Günstige Lebensbedingungen (warm und feucht) finden Schaben in Großküchen und warmen Vorratsräumen, in Krankenhäusern, Bäckereien, Kantinen oder auch in Gewächshäusern. Sie halten sich tagsüber versteckt in Ritzen und Spalten auf.

Vorbeugung eines Befalls:

  • Luftfeuchte und Temperatur absenken.
  • Nahrungsmittel verschlossen lagern.
  • Abfälle und Essensreste in verschlossenen Behältern entsorgen.

Bekämpfung:

Anwendung der NaturKraft Produkte:
Ameisen- und Ungezieferspray*
Silberfischchenklebefalle