Unsere Produkte erhalten Sie auch online

Lassen Sie Ihr Heim
nicht das Zuhause von
Schädlingen werden.

Wespen

Die Wespe

In Mitteleuropa kommen etwa 60 Arten der Echten Wespen vor, dazu gehören die Gemeine und die Deutsche Wespe sowie die Hornisse. Typische Merkmale der Wespen sind die Einschnürung zwischen Vorder- und Hinterleib („Wespentaille“) und die schwarz-gelb gestreifte Warn-Färbung des Körpers.

Lebensweise:

Die Gemeine Wespe (Vespula vulgaris) oder die Deutsche Wespe (Vespula germanica), die ihre Nester gerne unterirdisch in Mäuse- oder Maulwurfbauten, aber auch in Haus-Verkleidungen, Rollladenkästen oder anderen dunklen Hohlräumen bauen, leben in einer Volksstärke von 1.000 - 7.000 Wespen. Ein befruchtetes Weibchen, die Königin, baut im Frühjahr Nistwaben aus zerkauten Holzfasern an dunklen, geschützten Orten und legt dort Eier. Der Nachwuchs wird anfangs von ihr allein versorgt. Die Anzahl der Arbeiterinnen nimmt danach konstant zu, so dass die Königin später nur noch mit der Eiablage beschäftigt ist. Zum Winter stirbt das alte Volk ab. Nur die vorher ausgeflogenen, befruchteten Jungköniginnen überwintern in Verstecken und gründen im Frühjahr neue Völker.

Nahrungssuche:

Die erwachsenen Wespen ernähren sich vorwiegend vegetarisch von Nektar und anderen zuckerhaltigen Pflanzensäften. Die Larven werden mit zu Brei zerkauten Insekten oder anderem tierischen Eiweiß gefüttert. Wespen töten ihre Beute mithilfe ihres Stachels, durch den sie Gift in das Beutetier spritzen. Anders als bei Bienen hat der Stachel keinen Widerhaken, so dass er von der Wespe leicht wieder aus der Beute herausgezogen und beliebig oft eingesetzt werden kann.

Zum Ende des Sommers werden die Wespen noch mal so richtig aktiv. Da sie jetzt keine Brut mehr versorgen, sondern nur noch sich selbst ernähren müssen, fliegen sie vermehrt zuckerhaltige Nahrung an. Dazu gehört das Fallobst ebenso wie die Obsttorte oder süße Erfrischungsgetränke auf dem Terrassentisch.

Aufenthaltsorte:

Die Wespenarten, die am Terrassentisch lästig werden können, sind in Staaten lebende Wespen. Am aufdringlichsten sind die Deutsche und Gemeine Wespe, die auf Nahrungssuche im Garten, auf der Terrasse oder dem Balkon umherfliegen. Diese Wespenarten gehören zu den Dunkelhöhlennistern, die ihre Nester gerne auch in Gebäuden, z. B. unter Dachziegeln, Holzverkleidungen usw. bauen.

Vorbeugung eines Befalls:

Damit Wespen erst gar nicht in ihre Nähe kommen, beachten Sie folgende Tipps:

  • Decken Sie Kuchen oder Torten mit einer Haube aus Kunststoff ab.
  • Wenn Sie feststellen, das Wespen gerade auch auf Ihre Aufschnitt- oder Käseplatte fliegen, decken Sie diese ab oder benutzen verschließbare Schalen.
  • Schrauben Sie Marmeladen- und Honiggläser sofort nach der Entnahme wieder zu.
  • Decken Sie Getränkegläser mit süßem Inhalt ab, wenn Sie nicht daraus trinken bzw. benutzen Sie am besten Gläser mit einem Deckel, durch den ein Strohhalm das Trinken ermöglicht.
  • Versuchen Sie nicht, Wespen mit einer „Fütterung“, z. B. einem Marmeladenbrot, an anderer Stelle von Ihrem Tisch abzulenken. Das klappt nicht!
  • Sind Wespen doch zu aufdringlich, bewahren Sie Ruhe. Schlagen Sie nicht nach ihnen, sondern bringen Sie mit ruhigen Bewegungen Ihre Lebensmittel ins Haus.

Bekämpfung:

Anwendung der NaturKraft Produkte:

Wespen abfangen: eine beliebige Kunststoffflasche mit einem Lockstoff befüllen, z. B. mit einem Limonadengemisch. Anschließend einfach die Wespenfallenkappe* auf den Flaschenhals drücken und die Falle in Bäume oder Pflanzen hängen.

Bei akuter Gefahr durch Wespen aus sicherer Entfernung mit dem Wespenspray* die bevorzugten Aufenthaltsorte der Insekten einsprühen.

 

*Biozidprodukte vorsichtig verwenden. Vor Gebrauch stets Etikett und Produktinformationen lesen.